Ältere Blogposts

Rhetorik Training Berlin Horizont.png
 
 

Hier findest du eine Übersicht älterer Artikel meines Rhetorik Blogs. Viel Freude beim Stöbern und Durchklicken. 

  • 100 Jahre Frauenwahlrecht - wofür ich streite
    Am 12. November 2018 haben Frauen seit 100 Jahren das Wahlrecht. Vieles hat sich seit 1918 geändert und entwickelt, zum Glück. Doch zu wirklicher Gleichstellung ist es noch ein Weg: dafür lohnt es sich, weiter zu streiten.

  • Positioniere dich: Sicher präsentieren bei Redeangst
    Gerade mit Redeangst ist es in der Mitte des Raumes und im vollen Fokus der Aufmerksamkeit schwer auszuhalten. Dann stell dich neben deine Visualisierungen: hier kommst du gut in Kontakt, kannst aber deine Präsentation in den Mittelpunkt rücken.

  • Sprich von dir, und nicht von ‘man’
    Kraftvollere Kommunikation aus der ‘Ich’-Perspektive: du erfährst, was durch indirekte Formulierungen und das kleine Indefinitpronomen ‘man’ beim Sprechen passiert. Und wie du stattdessen hörbar machst, was dir wichtig ist und wofür du stehst.

  • So wird dein Herzensthema ein überzeugender Vortrag
    Bei deinem Herzensthema entwickelst du sicherlich ein hohes Maß an Engagement und Überzeugungskraft beim Sprechen. Ich gebe dir 5 Tipps, wie du dieses Potential für einen Vortrag nutzt und worauf du bei der Vorbereitung achten kannst.

  • Du bist nicht allein mit deinem Lampenfieber
    Lampenfieber, Sprechangst oder ‘diese verdammte Nervosität vor dem Sprechen’. Wie du es auch nennst, es betrifft die allermeisten Menschen beim Sprechen vor Publikum. Du bist nicht allein damit. Diese Erkenntnis hilft, die Aufregung zu akzeptieren - und trotzdem zu sprechen.

  • 3 Gründe, warum du deinen Vortrag vorab proben solltest
    Sicherheit & Souveränität kommen durch Übung: deswegen ist eine Probe vor deinem Vortrag sinnvoll. Über deinen Sprechausdruck, deine Körpersprache und die Beziehung zum Publikum findest du am besten übers Machen etwas raus.

  • Wie Gefühle deinen Körperausdruck beeinflussen
    Deine Gefühle sind eng mit dem Körperausdruck verbunden und bahnen sich den Weg von innen nach außen. Doch du kannst auch von außen Einfluss auf deine Stimmung nehmen: das ist etwa in herausfordernden Kommunikations-Situationen sinnvoll.


  • Frauentag 2018: was noch zu tun ist
    Frauentag 2018: alles Gute für dich. Aber ist auch alles gut? Nein, noch lange nicht. Und wir werden wohl noch einen langen Atem brauchen, bis wir wirklich in einer geschlechtergerechten Welt leben. Durchatmen, weitermachen. 



  • Wie du mit Geschichten deine Zuhörer*innen für dich gewinnst
    Storytelling ist nicht nur in der Marketingwelt angesagt, sondern so uralt wie die Menschheit selbst. Außerdem helfen dir Geschichten, deinen Vortrag spannend zu gestalten. Ann-Christin Schmitt gibt dir in ihrem Gastartikel 3 Tipps, wie du deine Geschichte erzählen kannst.