3 ultimative Rede-Bücher für Urlaub, Insel und Strandkorb

 
 
Beitragsbild: unsplash

Beitragsbild: unsplash

 

Die Feriensaison rückt heran (nein, sie ist längst da!) und damit wird der Traum, viel Zeit zum Lesen zu haben, greifbar. Am besten vielleicht auf einer einsamen Insel... Im Strandkorb! Im Park, im Garten, auf einer Decke, mit Blick ins Blaue, Grüne, Schöne - wo immer ... 

Wenn du die Sonnenstunden zufällig für Weiterbildung in Richtung Rede und Präsentation nutzen willst, dann habe ich 3 wirkliche Buch-Empfehlungen für dich. Zwei davon sind auch als Paperback erschienen und belasten das Reisegepäck damit nicht allzu sehr. Los geht's. 
 

1.     RHETORIK UND KOMMUNIKATION - Ein Lehr- und Übungsbuch, Dieter-W. Allhoff & Waltraud Allhoff

 

Mit dem ersten Buch verbindet mich schon eine lange Geschichte – und dementsprechend zerfleddert sieht mein Exemplar bereits aus. Als ich begonnen habe, „Mündliche Kommunikation und Rhetorik“ in Regensburg zu studieren, war es das Buch, das ich an meinem ersten Tag dort erhalten habe. Seitdem hatte ich es jede einzelne Woche in der Hand – und finde immer noch etwas Neues und Spannendes darin.

Dieter Allhoff, der es gemeinsam mit seiner Frau Waltraud Allhoff verfasst hat, war einer meiner Dozenten. Ein inspirierender Mensch, begnadeter Lehrer und versierter Rhetoriker. Er und Waltraud Allhoff wissen, wovon sie sprechen und schreiben. Deswegen erscheint das Buch auch demnächst in der 17. Auflage...

Das Buch beleuchtet im Überblick sämtliche Grundlagen der Bereiche Rhetorik und Kommunikation und ist überaus praxisorientiert geschrieben, wie auch übersichtlich strukturiert. Neben inhaltlichen Aspekten umfasst es auch Arbeitsblätter und Übungen. 

Mit Kapiteln zu ‚Körpersprache’, ‚Argumentation’ und ‚Gespräch’ geht es weit über die Themen Rede und Präsentation hinaus. Ich schätze daran, dass es wirklich wissenschaftlich fundiert ist – was sich aber in keinster Weise auf die Lesbarkeit auswirkt.

Es ist verständlich geschrieben und jederzeit auf den lernenden Leser fokussiert, dem es Mut machen will, sich als redenden und damit gestaltenden Menschen der Welt zu präsentieren.

 

2.     DAS BEFREITE WORT – Was für gute Redner wirklich wichtig ist, Peter Sprong
 

Dieses Buch versteht sich ausdrücklich nicht als Rhetorikratgeber – ist aber mit das Beste, was ich zum Thema Rhetorik gelesen habe. Dabei vermittelt der Autor nicht nur wunderbar sein Wissen und seine gesammelte Erfahrung als Redenschreiber und Rhetorik-Coach, sondern schreibt auch höchst unterhaltsam. Ein Buch, das mir viel Freude gemacht hat und in das ich immer wieder gerne hinein blättere.

Im Vorwort erläutert Sprong, dass er als Ausgangspunkt seines Buches ein bestimmtes Phänomen besser verstehen wollte: „das spezifisch deutsche Unbehagen am öffentlichen Redeauftritt“ – das zwar nicht wissenschaftlich verbürgt sei, sich aber auf jahrelange subjektive Erfahrung gründe.

Zwar wären viele Menschen überzeugt davon, reden zu müssen – wirklichen Erfolg mit ihrem Reden hätten aber nur solche, die überzeugt sind, es auch zu dürfen. Hier bringt der Autor auch schon den entscheidenden Punkt ein, der dieses Buch so besonders und spannend macht: den der rhetorischen Ethik.

Rhetorisch in Erscheinung zu treten bedeutet immer, persönlich in Erscheinung zu treten.“ Rednerische Wirkung gründe sich auf subjektive Gewissheit und eine starke persönliche Haltung - oder anders: die drei großen 'G': Gefühl, Glaubwürdigkeit und Gefolgschaft.

Sprong beschreibt einleuchtend und anhand zahlreicher Beispiele, welche Schatten Redner daran hindern, ihr Potential zu entfalten und ihren Standpunkt klar zu vertreten.

Dabei geht er hinab in seelische Abgründe und legt die verschiedenen Masken der Scham, die sich etwa in Lampenfieber äußern, bloß. Das passiert so  klug und kurzweilig, dass es ein Vergnügen ist.

Zum Abschluss erläutert Sprong anhand zweier „Kandidatenreden“, nämlich der von Barack Obama und der von Joachim Gauck, wie sich rednerische Haltung und das rhetorische Entfalten einer Vision genau äußern. 

Ein Buch für alle, die nicht nach der schnellen Lösung aus der rhetorischen Trickkiste suchen, sondern mutig genug sind, sich selbst zu hinterfragen und eine eigene Haltung sichtbar zu machen.

 

3.     SHOW AND TELL – How Everybody Can Make Extraordinary Presentations, Dan Roam
 

Wenn die Deutschen das Unbehagen angesichts von Redeauftritten befällt, können sie von den Amerikanern etwas lernen... 'Show and Tell' ist ein stehender Begriff dafür, dem Publikum etwas zu zeigen und dazu zu sprechen.

Das lernen schon Kinder in der Grundschule. Vielleicht ist das auch ein Grund dafür, dass amerikanische Reden als so viel unterhaltsamer gelten?

Dan Roams Buch ist genau das: hochgradig unterhaltsam. Dabei vermittelt es so viel Wissenswertes zum Thema Präsentation, wie nur möglich. Es ist reich und dabei einfach fassbar illustriert und in seinen Texten auf das Wesentliche beschränkt. Gerade deswegen verankern sich die Inhalte besonders leicht im Gedächtnis.

Sprongs oben erwähnte Forderung nach rednerischer Haltung verbindet sich mit Roams erster Regel des Prinzips 'Show and Tell': Erzähl die Wahrheit.

Frei übersetzt schreibt Roam, dass drei gute Dinge passieren, wenn wir die Wahrheit in einer Präsentation erzählen: wir verbinden uns mit unserem Publikum, wir entwickeln Leidenschaft und wir finden zu Selbst-Bewusstsein.

Natürlich geht Roam in all seinen Erläuterungen noch weit darüber hinaus: selten habe ich etwas gelesen, was so amüsant und einprägsam auf den Punkt gebracht war. Dieses Buch verkörpert auf jeder einzelnen Seite seine Botschaft – wenn deutsche Redner und Präsentatoren auch nur einige Facetten davon umsetzen, wird es in Meeting-Räumen und auf Redner-Podien bald lebendiger und spannender zugehen.

Der einzige Nachteil daran: das Buch ist bisher nur auf Englisch erschienen. Doch glücklicherweise beinhaltet es ja eine Fülle von Illustrationen... Wenn du greifbar bessere Präsentationen mit mehr Spaß halten willst, ist Roams Bestseller eine gute Wahl! 

 

Mit diesen drei Büchern hast du einen reichen Rhetorik-Fundus an Fachwissen, Hintergründen, Fragestellungen und publikumswirksamer Aufbereitung an der Hand – sowie drei inhaltlich total unterschiedliche Herangehensweisen an das reiche Thema Rede und Präsentation.

Damit wünsche ich frohes Sonnen-Baden und einen erholsamen Urlaub! 

 

 

Dieser Blog-Beitrag nimmt an der Blogparade zum Thema'Urlaubslektüre - was liest du?' von Die bunte Christine teil. Vielen Dank für die Initiative!