Marathon

 
 

Marathon von Claude Confortés

Stück

Drei Männer, ein Marathon: das Publikum ist live dabei, wie die berühmten 42 Kilometer (in leicht gekürzter Form) gelaufen werden. Die Nerven liegen blank, wenn drei etwas abgehängte Sportler enthusiastisch und mit allen Mitteln mit- und gegeneinander um den Sieg kämpfen. Konzipiert als Wander-Stück durch die rund um Bautzen liegenden Ortschaften, war ein einfach aufzubauendes und kleines Bühnenbild wichtig. Erarbeitet und zur Premiere gebracht wurde die Inszenierung auf Sorbisch, um in der darauf folgenden Spielzeit dann auch ins Deutsche übertragen zu werden.

Für 'Marathon' haben wir eine clowneske Spielweise gewählt. Es ist ein unterhaltsames Stück, mit dem ein verschmitzter Blick auf die Selbst-Quälereien geworfen wird, die durch eigene Ansprüche entstehen.
 

KEVIN     Ich laufe nicht, um das Leben zu vergessen. Ich laufe, um es zu verändern.
 

Presse

„Fünf bis sieben Kilometer ‚laufen‘ die Akteure in der neuen Inszenierung ‚Marathon‘. (...) Zur Freude der Zuschauer hat der für seine Vielseitigkeit bekannte Mirko Brankatschk zwei ebenbürtige Partner neben sich.
Auch wenn alle drei keine Chance auf den Sieg haben, bleibt kein Zuschauerauge trocken. (...) Dennoch gibt es Gewinner im Saal. Das sind vor allem die jüngeren Zuschauer, die dem Stück und den Leistungen aller Beteiligten mit großer Sympathie gegenüberstehen.“
A. Arlt, Sorbische Nachrichten, 11.10.2011

 

Bühne & Kostüme   Katharina Lorenz     IIIII     Dramaturgie   Madlenka Scholze     IIIII     Fotos   Miroslaw Nowotny
Mit   Mirko Brankatschk, Tomasz Kliemann/Jonas Lauenstein, István Kobjela
Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen     IIIII     Oktober 2011