WIE SIE DEN BÜHNEN-RAUM FÜR IHRE REDE OPTIMAL NUTZEN, Teil II

 
 
Beitragsbild: Breather, unsplash

Beitragsbild: Breather, unsplash

 

Der Raum, in dem Sie sprechen, ist die Bühne für Ihre Rede. Egal, wie klein oder groß er ist– und ob Ihnen nun 5 Leute zuhören oder 200. Auf jeder Bühne gibt es ganz verschiedene Orte, die ihre jeweils eigene Kraft haben oder Sie in ein ganz besonderes Licht rücken. Einige Aspekte davon, wie die dynamischen und statischen Mittelpunkte des Raums, habe ich bereits in Teil I dieses Artikels beleuchtet.

Mit verschiedenen Standorten von Ihnen selbst im Raum, sowie der Positionierung Ihrer Requisiten wie Flipchart oder anderen Präsentationswerkzeugen, lässt sich wunderbar spielen. Probieren Sie mal ganz in Ruhe aus, welche Wirkung Sie an welchem Ort auf der Bühne erzielen.

Das sensibilisiert Sie für die gezielte Nutzung des Raumes, der Ihnen zur Verfügung steht. Besonders gut lässt sich das natürlich in einem Seminar üben, in dem das Spiel mit Standorten, Bewegung im Raum und der Bedeutung des Bühnen-Settings im Zentrum steht.
 

Positionswechsel für Wirkung und Effekte

Positionswechsel können innerhalb einer Rede eine große Wirkung entfalten und für spannende Effekte sorgen. Um etwas zu demonstrieren, kann es mitunter sinnvoll sein, auf einen Stuhl zu steigen, vielleicht sogar auf einen Tisch zu klettern. Oder es bietet sich an einer bestimmten Stelle an, die Bühne zu verlassen. Natürlich, um gleich wiederzukommen. Schon bei der Vorbereitung können Sie das in-Szene-setzen mitdenken und sich fragen: Was ist bei genau meiner Rede sinnvoll und angebracht? 

Unerwartete Ereignisse auf der Bühne, jenseits von dem, was gemeinhin bei einer Rede passiert, können das Publikum fesseln und für eine ganz besondere Beziehung zwischen Redner und Publikum sorgen.

Für eine persönliche Ansage oder eine besondere Geschichte kann die Bühnenkante, an der Sie sich kurz niedersetzen, der richtige Ort sein. Wenn Sie dann wieder aufstehen und sich „die Bühne nehmen“, kann das viel Energie bringen und die Aufmerksamkeit des Publikums neu fokussieren. Wichtig dabei ist, dass solche besonderen Mittel immer mit Ihrem Inhalt verknüpft sind und nicht einfach nur als Spielerei eingesetzt werden.
 

Ihren Raum optimal nutzen und einrichten

Um einen Raum optimal zu nutzen, ist es entscheidend, dass Sie sich ihm schon im Vorfeld widmen. Für die Zeit Ihrer Rede ist es Ihr Raum. Kein Schauspieler geht auf die Bühne, ohne sie nicht vorher für sich eingerichtet zu haben und sicherzustellen, dass sich alles an der richtigen Stelle befindet.

Achten Sie auf die Details. Ist der Hintergrund des Raumes vermüllt oder wild plakatiert? Vielleicht kann man Störendes abdecken oder es lohnt sich, vorher kurz aufzuräumen. Vor Seminaren und Vorträgen etwa nehme ich mir immer genug Zeit, um einen neuen Raum kennenzulernen und ihn möglichst genau so einzurichten, wie ich ihn brauche. Schließlich soll er mit mir arbeiten – und nicht gegen mich: etwa, weil er zu viele optische Ablenkungen bietet.

Stühle lassen sich oft mit wenig Aufwand neu positionieren, um eine bessere Ausrichtung des Publikums zu erhalten. Und natürlich ist es immer gut, einen Raum auch vorher akustisch auszutesten. Ihre Stimme klingt in jedem Raum anders. Wenn Sie Ihre Rede in einem neuen Raum zumindest in Auszügen ansprechen, erfahren Sie, was der jeweilige Raum mit Ihrer Stimme macht.  
 

Die Akustik des Raums kennenlernen

Manche Räume schlucken Geräusche: Wenn Ihnen das durch eine Probe in dem Raum bewusst geworden ist, können Sie ihr Sprechverhalten anpassen: lauter und deutlicher sprechen.  Andere Räume hallen und sind extrem hellhörig. Da ist es sinnvoll, auf ein angemessenes Tempo zu achten und vielleicht etwas langsamer zu sprechen – sodass das Publikum weiterhin gut folgen kann.
 

Regisseur und Akteur Ihrer Rede sein

Ein Kennenlernen des Raumes vorab macht Sie während Ihres Auftritts sicherer. Betrachten Sie sich als Regisseur Ihrer Rede, der alles genau so einrichtet, wie er es haben will und sich der Wirkung, die er erzielen möchte, bewusst ist. Gleichzeitig sind Sie der performende Akteur, der auf der Bühne das Beste von sich zeigen will: jede Minute der Vorbereitung in dem Raum Ihrer Rede ist deswegen wertvoll und nützlich

Das ist der Sinn jeder Probe: Sicherheit zu gewinnen, sich noch einmal zu vergegenwärtigen, was Sie möchten und wie Sie das am effektivsten durch Ihre Darbietung erreichen können. Überdies nimmt eine Probe die Angst vor dem Unbekannten: indem Sie sich mit den Gegebenheiten auseinandersetzen und sich selbst die Spielfläche bereiten, verringern Sie aktiv das Lampenfieber.

Wenn Sie bewusst mit dem Raum arbeiten, wird er zu Ihrem Raum: und damit zu einem Ort, an dem Sie sich sicher fühlen können und an dem Sie alle Fäden in der Hand halten.

 

Für mehr Bewusstsein auf der Bühne und eine stärkere Wirkung Ihres Auftritts: Wir schauen bei diesem Seminar hinter das Geheimnis der Bühnen-Präsenz