WIE SIE DEN BÜHNEN-RAUM FÜR IHRE REDE OPTIMAL NUTZEN, Teil I

 
 
Beitragsbild: Omar Prestwich, unsplash

Beitragsbild: Omar Prestwich, unsplash

 

Der Raum, in dem Sie Ihre Rede, Präsentation oder Ihren Vortrag halten, ist Ihre Bühne. Egal, wie groß oder wie klein er ist. Egal, ob 5 Gesichter Sie erwartungsvoll anblicken, oder Sie vor 200 Menschen stehen. Ob es sich um eine richtige Bühne handelt, oder um den kleinen Flecken zwischen Wand und der vordersten Tischkante. 
 

Der Raum als Rahmen und Partner

Dieser Raum ist Ihr Partner, ein Mitspieler. Er ist der Rahmen, in dem Sie sich in Szene setzen. Er will mit Ihnen wirken – oder lädt mindestens dazu ein, dass Sie in ihm Gebrauch von Ihrer größtmöglichen Wirkung machen.

Jeder Raum hat bestimmte Punkte, von denen aus Sie besonders gut „senden“ können. Wenn Sie sich etwa als Person präsentieren wollen oder es darum geht, Informationen optimal zu vermitteln, bietet sich der statische Mittelpunkt an.
 

Das Für und Wider des statischen Mittelpunkts

Das ist der Punkt in der Mitte der Bühne, an welchem die Raumdiagonalen zusammentreffen. Ein kraftvoller Ort – und zugleich hat er, wie der Name schon sagt, etwas Statisches an sich. Hier ziehen Sie die volle Aufmerksamkeit Ihres Publikums auf sich.

Alles, was sich dahinter befindet, wird kaum noch wahrgenommen. Hinter diesem statischen Mittelpunkt liegt das „Ende der Aufmerksamkeit“, der rückwärtige Raum verschwindet aus der Wahrnehmung.

Was besonders reizvoll klingt, kann auch eine gefährliche Komponente haben. An dieser Position im Raum sind negative Energien des Publikums schwer auszuhalten, man bekommt sie ja ziemlich frontal ab. Desinteresse oder Widerstand sind hier besonders deutlich spürbar.

Um die Vorzüge des statischen Mittelpunkts mit seiner vollen Fokussierung der Aufmerksamkeit zu genießen, sollten Sie sich bei Ihrer Rede besonders sicher fühlen, von Ihren Inhalten und Ihrer Mission überzeugt sein und auf einen guten Stand achten.
 

Die verführerische Schutzfunktion des Rednerpults

Nicht umsonst erfreuen sich Rednerpulte auf Bühne so großer Beliebtheit. Auf ihnen lassen sich Redemanuskripte und Stichwortzettel ablegen und gleichzeitig haben sie eine Schutzfunktion. Dahinter stehend kann man sich vor Angriffen, Desinteresse oder Zwischenrufen halbwegs sicher fühlen.

Aber, und das ist ein großes Aber: Sie verdecken den Redner eben auch spätestens vom Bauch abwärts und schränken in der Gestik ein. Sie nehmen der unteren Hälfte des Körpers die Möglichkeit, aktiv mitzuspielen. Und was scheinbar sicher vor den Augen des Publikums verdeckt ist, fällt auch gerne aus der eigenen Aufmerksamkeit raus und äußert sich dann in besonderer Zappeligkeit. Die wiederum ist, wenn schon nicht optisch sichtbar, dann durch den Gesamteindruck wahrnehmbar...
 

Den visuellen Inhalt der Rede in den Mittelpunkt rücken

Oft funktioniert es gut, den Inhalt der Präsentation selbst in den Bühnen-Mittelpunkt zu stellen und sich daneben zu platzieren. Etwa, wenn Sie mit einem Flipchart oder einer Pinnwand arbeiten, während Sie Ihre Präsentation halten. So konzentrieren sich die Energien der Gruppe auf die Sache und Sie können den Raum links und rechts davon locker „bespielen“.
 

Der goldene Schnitt auf der Bühne

Neben dem statischen Mittelpunkt gibt es nämlich auch noch die beiden dynamischen Mittelpunkte. Sie befinden sich ungefähr im goldenen Schnitt, im Verhältnis 2:1 vom jeweiligen rechten oder linken Bühnenrand.

Von diesen Punkten aus haben Sie eine große Ausstrahlung, sind trotzdem für alle gut sichtbar und zu verstehen. Gleichzeitig sind Sie hier aus der direkten „Schusslinie“. Ein weiteres Plus ist, dass Sie von dort aus besonders leicht Kontakt zu Ihrem Publikum aufbauen können.
 

Und guter Kontakt: wirkt sich positiv auf Ihre gesamte Performance aus

 

Hier geht's zu dem zweiten Teil des Artikels und zu noch mehr Tipps, wie Sie den Bühnen-Raum für sich nutzen und einrichten

 

 

Ausprobieren? Wie Sie einen Raum optimal für sich nutzen können und wie spannend das Spiel mit Standorten, Bewegung im Raum und unterschiedlichen Bühnen-Settings sein kann, lässt sich gut im Rede-Seminar austesten. Da erkennen und erleben Sie Ihre Auftrittswirkung auf eine ganz neue Art und Weise.